Getestet: 850 Down Sleeping Bag -7°C von Patagonia

Fazit:
Mit dem 850 Down Sleeping Bag ist Patagonia ein reifer Erstling gelungen, der durchaus überzeugt und dessen technischen Werten man guten Gewissens vertrauen kann. Vor allem die Bewegungsfreiheit und der pfiffige, zentral angebrachte 3-Wege-Reissverschluss hinterliessen einen positiven Eindruck. Auch Packmass und Gewicht stimmen.

Category: Stichworte: , , ,

Testeindruck

Reifer Erstling

45 Jahre nach seiner Gründung bringt das kalifornische Outdoor-Unternehmen Patagonia erstmals einen Daunenschlafsack auf den Markt. In zwei Varianten ist der 850 Down Sleeping Bag erhältlich: Das wärmere Modell „-7°C“ ist ein Drei-Jahreszeiten-Schlafsack, daneben gibt es noch die leichtere Variante „-1°C“, der als kompakter Sommerschlafsack oder für Minimalisten taugt.

Beide Modelle sind in je drei Körperlängen verfügbar: „Short“ (bis 180 cm Körpergröße), „Regular“ (bis 182 cm Körpergröße) und „Long“ (bis 201 cm Körpergröße). Wählen kann der Kunde zwischen je zwei Farbvarianten. Wir haben das Modell „-7°C“ in „regular“ einem Praxistext unterzogen.

Konstruktion

Neben dem Füllgewicht ist der Hauptunterschied zwischen den beiden Schlafsack-Modellen des  Patagonia 850 Down Sleeping Bag, dass beim wärmeren -7°C-Modell die Daunenkammern deutlich aufwendiger genäht sind. Vereinfach gesagt gibt es keine durchgehenden Steppnähte, so dass die Daunen gleichmäßiger verteilt sind und Kältebrücken vermieden werden, egal wie man im Schlafsack liegt. Beim leichteren Modell sind die Kammern durchgesteppt und die darin enthaltenen Daunen voneinander getrennt – die einfachere und leichtere, aber auch kühlere Konstruktion. Ausserdem ist der Reissverschluss beim -7°C-Modell durchgehend bis zum Fussende, beim -1°C-Modell reicht er nur bis zum Bauch.

Beide Schlafsäcke haben eine eigens gestaltete Fussbox erhalten, bei der die Daunenkammern im rechten Winkel zu den übrigen Kammern liegen. So soll laut Patagonia „Totraum und unnötiges Volumen vermieden“ und „die Wärmeleistung maximiert“ werden.

Technische Daten

Das Aussenmaterial besteht aus dem sehr leichten Nylon Ripstop 15 Denier Pertex Quantum Gewebe, das mit einer wasserabweisenden DWR-Beschichtung ausgestattet ist. Der Innenstoff besteht aus einem weicheren Nylon 15 Denier Ripstop, das ebenfalls DWR-beschichtet ist. Befüllt ist der 850 Down Sleeping Bag mit 850 cuin Gänsedaune. Im Lieferumfang enthalten ist ein Packsack aus Ripstop-Nylon und ein Aufbewahrungssack aus einem Baumwoll-Hanf-Mischgewebe. Das Gewicht gibt Patagonia mit 913 g (regular) an.

Testeindruck

Wir haben den 850 Down Sleeping Bag -7°C bei mehreren Zwei-Tagestouren sowie auf einem einwöchigen Zelttrekking in Kirgistan verwendet. Positiv aufgefallen ist uns sofort der zentral platzierte Reissverschluss (RV) – wer kein Rückenschläfer ist und sich seitliche RVs beim Schlafen oft unter den Körper wurstelt, findet hier Abhilfe. Ausserdem ist der zentrale RV quasi immer und mit beiden Händen gut zu erreichen. Sehr pfiffig ist zudem, dass Patagonia dem RV gleich drei Schlitten spendiert hat. So kann man z.B. schnell am Fussende einen Spalt öffnen, um eine Thermosflasche, eine Jacke zum Trocknen oder sonstiges verräumen oder entnehmen kann. Sich durch den ganzen Schlafsack durchzuwühlen oder den kompletten RV aufziehen zu müssen, ist damit passé. Sehr angenehm!

Beim Schlafen fiel uns ausserdem die Bewegungsfreiheit positiv auf. Der Patagonia Down Sleeping Bag 850 ist weder besonders weit noch besonders körpernah geschnitten. Trotzdem war es im Vergleich zu anderen, uns aus dem persönlichen Einsatz bekannten Schlafsäcken einfacher, mit angezogenen Beinen oder in verschiedenen Positionen zu schlafen. Der Schlafsack fühlt sich beinahe stretchig an, ohne aber so weit geschnitten zu sein, dass man ihn erst stundenlang vorwärmen müsste. Die speziell designte Fussbox fiel in der Praxis nicht weiter auf – was an den sonst eher kritischen Füssen aber eher ein positives Zeichen. Bei einer Körpergrösse des Testers von 180 cm passte die Variante regular (bis 182 cm) ideal, der Schlafsack bot einen fast geräumigen Eindruck, ohne in irgendeiner Weise einzuengen.

Wärmeleistung

Patagonia hat beim 850 Down Sleeping Bag -7°C die namensgebenden -7°C wie üblich als „Grenzbereich“ definiert. Den Extrembereich weist Patagonia bis -25 °C aus, den Komfortbereich um -1°C. Die kirgisischen Zeltnächte verfehlten mit Temperaturen zwischen +5 und +12 Grad den angegebenen Temperaturbereich dann doch deutlich. Positiv ist, dass auch in dieser Spanne der Schlafsack durchgehend komfortabel war und es nicht zu Überhitzungen kam. Rein subjektiv hätte der Schlafsack auch Temperaturen um 0 Grad gut weggesteckt, für die angegebenen -7°C Grenzbereich wäre zumindest eine Zusatzschicht über dem Baselayer nötig gewesen. Insgesamt kann man als (männlicher) Anwender den Temperaturangaben durchaus Vertrauen schenken.

Wie für jeden Daunenschlafsack ist auch für den Patagonia Down Sleeping Bag 850 die Nässe der grösste Feind. Nach drei verregneten Tagen, an denen keine Möglichkeit zum Trocknen bestand und der Schlafsack etwas Feuchtigkeit im (zugegeben nicht optimal belüfteten) Zelt aufgenommen hatte, verringerte sich die Wärmeleistung spürbar, aber nicht dramatisch. Sowohl das Innenfutter als auch das Pertex Quantum-Aussengewebe trockneten in der Sonne dann sehr schnell. Am Fussende befinden sich zwei kleine Schlaufen, um den 850 Down Sleeping Bag aufzuhängen.

Packmass und Gewicht sind für den angegebenen Temperaturbereich, den Patagonia nach EN 13537 angibt, durchaus überzeugend. Die Anpassung der Kapuze funktioniert unspektakulär über die Gummizüge – nicht mehr, aber auch nicht weniger, was von einem guten Schlafsack verlangt wird. Die von Patagonia angegebenen 913 g des Down Sleeping Bag 850 -7°C in Grösse regular konnten wir mit nachgewogenen 949 g (inkl. Packsack) im Rahmen üblicher Toleranzen bestätigen. Der Packsack ist richtig dimensioniert, das Hineinstopfen geht schnell von der Hand und ist keine Qual. Der Drei-Wege-Reissverschluss ist sehr angenehm, schön wäre noch eine kleine Reissverschlusstasche für Uhr, Handy oder Reserveakkus gewesen.

Der Schlafsack wurde von Patagonia zu Testzwecken zur Verfügung gestellt und nach vier Monaten retourniert. 

 

 

 

STÄRKEN

+ viel Bewegungsfreiheit
zentral platzierter, gut erreichbarer und nicht störender 3-Wege-RV
gutes Verhältnis von Gewicht, Wärmeleistung und Volumen
korrekte, vertrauenswürdige technische Angaben

SCHWÄCHEN

– die wasserabweisende DWR-Beschichtung könnte effektiver sein

Zusätzliche Information

Details

Loft: 850 cuin
Füllung: Gänsedaune
Gewicht: 913 g (regular) bzw. 830 g (short), 978 g (long)
Preis: CHF 669.- (regular, short) bzw. CHF 699.- (long)
Aussenmaterial: Pertex Quantum 15D Ripstop Nylon, DWR-beschichtet
Lieferumfang: Schlafsack, Packsack, Aufbewahrungssack
Weitere Infos: http://www.patagonia.com

Leserbewertung

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreibe die erste Bewertung zu “Getestet: 850 Down Sleeping Bag -7°C von Patagonia”

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.