SAC Schwierigkeitsskalen

Als Schwierigkeitsskala (auch Schwierigkeitsgrad) bezeichnet man beim Klettern und Bergsteigen eine Skala aus Zahlen oder Buchstaben, die die Schwierigkeit einer Kletterroute beschreibt. Durch die Verwendung einer Bewertungsskala lässt sich die Schwierigkeit verschiedener Kletterrouten vergleichen.

 

Wander-Skala:

Grad Weg/Gelände Anforderung
T1
Wandern
Weg gut gebahnt. Falls nach SAV-Normen markiert: gelb. Gelände Fach oder leicht geneigt, keine Absturzgefahr. Keine. Mit Turnschuhen machbar. Orientierung problemlos, auch ohne Karte möglich.
T2
Bergwandern
Weg mit durchgehendem Trassee und ausgeglichenen Steigungen. Falls markiert: weiss-rot- weiss. Gelände teilweise steil, Absturzgefahr nicht ausgeschlossen. Etwas Trittsicherheit.
Trekkingschuhe sind empfehlenswert. Elementares Orientierungsvermögen.
T3
anspruchs- volles Berg- wandern
Am Boden ist meist eine Spur vorhanden, augesetzte Stellen können mit Seilen oder Ketten gesichert sein, evtl. braucht man die Hände. Falls markiert: weiss-rot-weiss. Zum Teil exponierte Stellen mit Absturzgefahr, Geröllflächen, weglose Schrofen. Gute Trittsicherheit, gute Trekkingschuhe. Durchschnittliches Orientierungsvermögen. Elementare alpine Erfahrung.
T4
Alpinwandern
Weg nicht überall sichtbar, Route teilweise weglos, an gewissen Stellen braucht es die Hände zum Vorwärtskommen. Falls markiert: weiss-blau-weiss. Gelände bereits exponiert, Grashalden, Schrofen, einfache, apere Gletscher. Vertrautheit mit exponiertem Gelände, stabile Trekkingschuhe. Gewisse Geländebeurteilung und gutes Orientierungsvermögen. Alpine Erfahrung.
T5
anspruchs- volles Alpin- wandern
Oft weglos, einzelne einfache Kletterstellen bis II. Falls markiert: weiss-blau-weiss. Exponiertes, anspruchsvolles Gelände, Schrofen, wenig gefährliche Gletscher und Firnfelder. Bergschuhe. Sichere Geländebeurteilung und sehr gutes Orientierungsvermögen. Gute Alpinerfahrung und elementare Kenntnisse im Umgang mit Pickel und Seil.
T6
schwieriges Alpinwandern
Meist weglos, Kletterstellen bis II, meist nicht markiert. Häufig sehr exponiert, heikles Schrofengelände, Gletscher mit Ausrutschgefahr. Ausgezeichnetes Orientierungsvermögen. Ausgereifte Alpinerfahrung und Vertrautheit im Umgang mit alpintechnischen Hilfsmitteln.

Bike-Skala *:

Grad Technik Ausdauer
1 Auch für Anfänger geeignet. Geringe fahrtechnische Anforderungen. Keine besonderen Anforderungen. Ein gute Grundkondition genügt.
2 Für geübte Fahrer problemlos fahrbar. Einzelne schwierige Steckenabschnitte möglich. Touren mittlerer Länge ohne steile Anstiege.
3 Fahrtechnisch über längere Strecken anspruchsvoll. Für sehr gute Fahrer ist alles fahrbar. Sportliche Touren, die eine gute Kondition voraussetzen. Teilweise auch steile Anstiege.
4 Über längere Strecken sehr anspruchsvoll. Anforderungsreicher Untergrund und regelmässig auch grosse Steilheiten. Einzelne Schiebe-/Tragepassagen möglich. Konditionell anspruchsvolle, lange Touren für Trainierte.
5 Höchste Anforderungen an das fahrtechnische Können. Die Trails sind oft mit losen Steinen und Wurzeln durchsetzt, hohe Stufen und Spitzkehren sind nicht aussergewöhnlich. Auch für gute Fahrer mit Schiebe-/Tragepassagen. Konditionell extrem anforderungsreiche Tour, die bestens austrainierten Sportlerinnen und Sportlern vorbehalten bleibt.

 Skitouren-Skala (SAC)

Grad Steilheit Ausgesetztheit Geländeform Engpässe in der Abfahrt
L (+) bis 30 Grad keine Ausrutschgefahr weich, hüglig, glatter Untergrund keine Engpässe
WS (- +) ab 30 Grad kürzere Rutschwege, sanft auslaufend Überwiegend offene Hänge mit kurzen Steilstufen. Hindernisse mit Ausweichmöglichkeiten (Spitzkehren nötig) Engpässe kurz und wenig steil
ZS (- +) ab 35 Grad längere Rutschwege mit Bremsmöglichkeiten (Verletzungsgefahr) Kurze Steilstufen ohne Ausweichmöglichkeiten, Hindernisse in mässig steilem Gelände erfordern gute Reaktion (sichere Spitzkehren nötig) Engpässe kurz, aber steil
S (- +) ab 40 Grad lange Rutschwege, teilweise in Steilstufen abbrechend (Lebensgefahr) Steilhänge ohne Ausweichmöglichkeiten. Viele Hindernisse erfordern eine ausgereifte und sichere Fahrtechnik. Engpässe lang und steil. Kurzschwingen für Könner noch möglich.
SS (- +) ab 45 Grad Rutschwege in Steilstufen abbrechend (Lebensgefahr) Allgemein sehr anhaltend steiles Gelände. Oft mit Felsstufen durchsetzt. Viele Hindernisse in kurzer Folge. Engpässe lang und sehr steil. Abrutschen und Quersprünge nötig.
AS (- +) ab 50 Grad äusserst ausgesetzt äusserst steile Flanken oder Couloirs. Keine Erholungsmöglichkeit in der Abfahrt. Engpässe lang und sehr steil, mit Stufen durchsetzt, nur Quersprünge und Abrutschen möglich
EX ab 55 Grad extrem ausgesetzt extreme Steilwände und Couloirs evtl. Abseilen über Felsstufen nötig

 Schwierigkeitsgrade für Snowboardtouren (ST-Skala)

Grad Gelände
1 leicht
Einfaches, offenes und sanftes Gelände, unter 30 Grad steil. Auch für wenig erfahrene Snowboarder geeignet. Bei viel Neuschnee können die flacheren Stellen unter Umständen nicht durchfahren werden und es muss abgeschnallt werden. Touren können auch unter ungünstigeren Verhältnissen durchgeführt werden, erfordern in diesem Fall aber eine überlegte Routenwahl.
2 wenig schwierig
In der Regel offene Hänge, ca. 30 Grad steil. Kurze Steilstufen kommen vor, laufen aber flach aus. Gräben und Buckel können umfahren werden und formen ein abwechslungsreiches Gelände. Zügiges Fahren ist möglich. Bei schlechten Verhältnissen stellt die Tour technisch weniger starke Snowboarder vor Schwierigkeiten.
3 ziemlich schwierig
Anspruchsvolle Hänge, ca. 35 Grad steil. Die Linie ist nicht immer frei wählbar. Engpässe und Steilstufen können nicht umgangen oder umfahren werden. Aktives Abbremsen und dem Gelände angepasste Routenwahl sind nötig. Stürze können bei Hartschnee unangenehme Folgen haben (Absturzgefahr) und sind zu vermeiden. Im Aufstieg auch mit alpintauglichen Schneeschuhen Abrutschgefahr, bei Hartschnee können einzelne Passagen unter Umständen nur mit Steigeisen begangen werden.
4 schwierig
Steilhänge, ca. 40 Grad steil. Diese Routen eignen sich nur für technisch starke Snowboarder. Das Routengelände ist sehr steil und eventuell von Felsbändern durchsetzt. Couloirs sind lang, steil und nicht zu umgehen. In der Abfahrt kann nur unter erschwerten Bedingungen wieder aufgestiegen werden. Stürze sind bei Hartschnee fatal. Es besteht verbreitete Absturzgefahr, Passagen brechen in Steilstufen und Felsbänder ab (Lebensgefahr). Für den Aufstieg sind Steigeisen und eventuell Pickel nötig.
5 sehr schwierig
Extreme Steilhänge, ca. 45 Grad steil. Die Route führt oft durch Felsstufen, Hindernisse tauchen in kurzer Abfolge auf. Wände und Couloirs sind sehr lang und steil. Verbreitete Absturzgefahr, Passagen brechen in Steilstufen und Felsbänder ab (Lebensgefahr). Technisch einwandfreies und kontrolliertes Fahren ist nötig, geschliffene Kanten sind Voraussetzung. Bei Hartschnee ist die Tour kaum fahrbar. In der Abfahrt kann nur unter sehr schwierigen Bedingungen wieder aufgestiegen werden. Aufstieg ist nur mit Steigeisen und Pickel möglich, zusätzliche alpine Ausrüstung nötig.

 SAC-Schwierigkeitsbewertung von Schneeschuhtouren

Grad Gelände Gefahren Anforderungen
WT1 leicht
< 25 Grad . Insgesamt flach oder wenig steil. In der näheren Umgebung sind keine Steilhänge vorhanden. Keine Lawinengefahr. Keine Abrutsch- oder Absturzgefahr. Lawinenkenntnisse nicht notwendig.
WT2 Schneeschuhwanderung
< 25 Grad. Insgesamt flach oder wenig steil. In der näheren Umgebung sind Steilhänge vorhanden. Lawinengefahr. Keine Abrutsch- oder Absturzgefahr. Grundkenntnisse im Beurteilen der Lawinensituation.
WT3 Anspruchsvoll
< 30 Grad. Insgesamt wenig bis mässig steil. Kurze steilere Passagen (steiler als die allgemein angegebene Steilheit). Lawinengefahr. Geringe Abrutschgefahr, kurze, auslaufende Rutschwege. Grundkenntnisse im Beurteilen der Lawinensituation.
WT4 Schneeschuhtour
< 30 Grad. Mässig steil. Kurze steilere Passagen und/oder Hangtraversen. Teilweise felsdurchsetzt. Spaltenarme Gletscher. Lawinengefahr. Abrutschgefahr mit Verletzungsrisiko. Geringe Absturzgefahr. Gute Kenntnisse im Beurteilen der Lawinensituation. Gute Lauftechnik. Elementare alpinistische Kenntnisse.
WT5 Alpin
< 35 Grad. Steil. Kurze steilere Passagen und/oder Hangtraversen und/oder Felsstufen. Gletscher. Lawinengefahr. Absturzgefahr. Spaltensturzgefahr. Alpine Gefahren. Gute Kenntnisse im Beurteilen der Lawinensituation. Gute alpinistische Kenntnisse. Sicheres Gehen.
WT6 Anspruchsvolle alpine Schneeschuhtour > 35 Grad. Sehr steil. Anspruchsvolle Passagen und/oder Hangtraversen und/oder Felsstufen. Spaltenreiche Gletscher. Lawinengefahr. Absturzgefahr. Spaltensturzgefahr. Alpine Gefahren. Gute Kenntnisse im Beurteilen der Lawinensituation. Sehr gute alpinistische Kenntnisse. Sicheres Gehen in Fels, Firn und Eis.

Jede Wanderung erfordert ein hohes Mass an Eigenverantwortung und ein Bewusstsein für Gefahren.

Tipps:

  • Planung: Planen Sie Ihre Bergwanderung sorgfältig (Route, Zeitbedarf, Wetterbericht).
  • Einschätzung: Stimmen Sie Ihre Planung auf Ihre aktuellen Fähigkeiten ab, überfordern Sie sich nicht.
  • Ausrüstung: Tragen Sie feste Wanderschuhe mit Profilsohle und nehmen Sie einen Wetterschutz mit.
  • Kontrolle: Trinken und rasten Sie regelmässig, beachten Sie Zeitplanung und Wetter. Kehren Sie wenn nötig rechtzeitig um.

*In Anlehnung an die Schwierigkeitsskala der Supertrail Maps, www.supertrail-map.com

Schwierigkeitenskala Sommer als PDF Download 

Schwierigkeitenskala Winter als PDF Download

Outdoor Guide

Outdoor Guide GmbH
Eichbergerstrasse 60
CH-9452 Hinterforst

Email: info@outdoor-guide.ch
Phone: +41 71 755 66 55


Folgen Sie uns auf:

Enter-Taste drücken